zurück zur Hauptseite Museum im Spital

Museum im Spital

__________________________________________________________________________________________

Sonderausstellung "Erwin Stein"

15. Januar bis 01. März 2020

Die Ausstellung im Museum im Spital Grünberg geht dem Leben und Wirken Erwin Steins in seinem historischen Kontext nach. Erinnert wird an eine Persönlichkeit, die zu den Gründerfiguren des Bundeslandes Hessen und der Bundesrepublik gezählt werden kann. Erwin Stein, 1903 in Grünberg geboren und in Heidelberg, Frankfurt und Gießen zum Juristen ausgebildet, verließ 1933 den Staatsdienst. Durch sein Engagement in der Verfassungsberatenden Landesversammlung gilt er als einer der Väter der Hessischen Verfassung. Gezeichnet von den Erfahrungen des Dritten Reichs, hat Erwin Stein auch als hessischer Kultusminister unter dieser Verfassung markante Akzente gesetzt. Kurzzeitig war er darüber hinaus hessischer Justizminister und Mitglied des Bundesrats. Zugleich setzte er sich beharrlich für die Wiedererrichtung der Universität Gießen ein. Als hessischer Kultus- und Unterrichtsminister war seine Politik einem christlich-humanistischen Weltbild verpflichtet und zielte darauf, gleiche Bildungschancen für alle herzustellen. Während seiner Amtszeit wurden unter anderem die Schuldgeld- und Lernmittelfreiheit, die Errichtung politikwissenschaftlicher Lehrstühle an den Universitäten Frankfurt, Marburg und Darmstadt sowie die Schaffung einer zentralen Archivschule für Deutschland in Marburg beschlossen. 1951 wurde Erwin Stein nach kurzer Amtszeit am Bundesgerichtshof als Richter der ersten Generation ins Bundesverfassungsgericht gewählt, wo er in seinem zwanzigjährigen Wirken an wichtigen Entscheidungen mitwirkte. Im Ruhestand ließ sich Erwin Stein in Annerod nieder,
sein Wohnhaus dient der Justus-Liebig-Universität Gießen heute als Gästehaus. Im Jahr 1991 errichtete er die Erwin-Stein-Stiftung. Am 15. August 1992 verstarb Erwin Stein im Alter von 89 Jahren. Die Ausstellung wurde von Apl. Prof. Dr. Anne C. Nagel, Historisches Institut am Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der JLU, in Zusammenarbeit mit dem Vorstand der Erwin-Stein-Stiftung erarbeitet und 2016 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Begleitprogramm

Sonntag, 26. Januar 2020, 16.00 Uhr
Autorenlesung: Ein Mensch und zwei Leben: Erwin Stein (1903-1992)
Deutschland im 20. Jahrhundert. Am 7. März 1903 wird Erwin Stein in
Grünberg/Oberhessen als Sohn eines Bahnmeisters geboren. Alles deutet
auf ein solides Leben ohne Verwerfungen. Es kommt anders. Die politische
Entwicklung in der ersten Jahrhunderthälfte zwingt den Juristen,
der mit einer Jüdin verheiratet ist, zu größter Zurückhaltung. Nach 1945
beginnt sein zweites Leben. Unter dem Motto „Es muß alles anders werden“
stürzt er sich in die Politik und greift nachdrücklich in die Gestaltung
eines demokratischen Deutschland ein.
Die Autorin, Anne C. Nagel, ist außerplanmäßige Professorin für Zeitgeschichte
an der Universität Gießen.

Mittwoch, 15. Januar 2020, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Volker Wissemann
Erwin Stein, die Liebe zu den Blumen und
der Verein Deutscher Rosenfreunde
Prof. Dr. Volker Wissemann, Inhaber der Professur für Spezielle
Botanik an der Justus-Liebig Universität Gießen, ist Leiter des Gießener
Botanischen Gartens und Vorstandsvorsitzender der Gießener Hochschulgesellschaft.
Er ist stellvertretender Vorsitzender des Vorstands
der Erwin-Stein-Stiftung.

Mittwoch, 29. Januar 2020, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Franz Reimer
Erwin Stein als Verfassungsrichter
Prof. Dr. Franz Reimer ist Inhaber der Professur für Öffentliches Recht
und Rechtstheorie an der Justus-Liebig-Universität Gießen und
Vorsitzender des Vorstands der Erwin-Stein-Stiftung.

Mittwoch, 12. Februar 2020, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Anja Klöckner
Erwin Stein als Bildungsbürger
Prof. Dr. Anja Klöckner ist Inhaberin der Professur für Klassische
Archäologie an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. und stellvertretende
Vorsitzende des Vorstands der Erwin-Stein-Stiftung.

Mittwoch, 19. Februar 2020, 19.00 Uhr
Ingo Berner
Erwin Stein als Namensgeber für eine Grünberger Schule?
Ingo Berner, Regierungsdirektor im Ruhestand, war bis zu seiner
Pensionierung 2005 als Leiter des Dezernats Recht, Zentrale Aufgaben,
Sicherheit an der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig. Er engagiert sich
für eine angemessene Würdigung Erwin Steins in der Stadt Grünberg.
 
--> zur YouTube-Seite
Diese Website benutzt Cookies. Mit der Benutzung stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.