Der Stadttheaterbus fährt wieder !

Ein gemeinsames Projekt der Städte Grünberg, Hungen, Laubach und Lich

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Fahrplan für die Saison 2018/2019 des Stadttheater Gießen zu präsentieren.

Die Karten sind ab sofort bis zu 14 Tage vor der jeweiligen Veranstaltung erhältlich bei:

Grünberg: Rathaus, Rabegasse 1,Tourismusbüro, Tel.: 06401-804114, Fax: 06401-804103

Hungen: Stadtverwaltung, Information, Kaiserstr. 7, Tel.: 06402-85-0, Fax: 06402-8572

Laubach: Kultur-/Tourismusbüro, Friedrichstr. 11, Tel.: 06405-921372, Fax: 06405-921352

Lich: Bürgerbüro, Unterstadt 1, Tel.: 06404-806242, Fax: 06404-806224

Kurzbeschreibung der Aufführungen für die Fahrten z. Stadttheater Gießen 2018 /19

Samstag 22.09.18/ Osthalle Giessen /19.30 Uhr
SURROGATE CITIES

Orchesterwerk von Heiner Goebbels | Szenisches Konzert
Die Orchestersuite SURROGATE CITIES ist eine zentrale Komposition des international renommierten Theatermachers und Komponisten Heiner Goebbels. Durch die geschickte Mischung von „echtem“ Großstadtlärm mit riesigem Orchesterapperat entsteht ein fast neoimpressionistisches Klangbild, das zu gleichen Teilen auf den Körper wie auch die Sinne einwirkt. Die Tanzcompagnie und das Philharmonische Orchester Gießen unter Leitung von Martin Spahr werden gemeinsam mit den Solisten David Moss und Roman Kurtz das szenische Konzert zur Aufführung zu bringen. Rund 250 SchülerInnen der Gesamtschule Gießen-Ost werden sich aktiv daran beteiligen.

Samstag 29.09.18 / taT/ 20.00 Uhr
DAS ORANGENMÄDCHEN

Musical von Martin Lingnau, Christian Gundlach und Edith Jeske nach dem gleichnamigen Roman von Jostein Gaarder | für Jugendliche und Erwachsene
Georg hat seinen Vater nie wirklich kennenlernen können, da dieser starb, als Georg noch ein kleiner Junge war. Doch dann taucht ein Brief des Vaters an den Sohn auf. Darin berichtet er von einem geheimnisvollen Orangenmädchen, von verpassten Chancen und dass man manchmal zweimal hinsehen muss, ehe man seine große Liebe erkennt. Für Georg beginnt eine Reise in die Vergangenheit, bis er merkt, dass es auch um seine Zukunft geht. Denn durch die Geschichte des Vaters findet Georg letztlich den Mut, Isabell anzusprechen – das Mädchen mit dem Geigenkoffer. „Jetzt“ und „Damals“ vermischen sich in dieser Musicalbearbeitung von Gaarders erfolgreichem Jugendroman auf spielerische Weise. Das Werk ist eine Liebeserklärung an das Leben.

Freitag 30.11.18 / Großes Haus/ 19.30 Uhr
ROMEO UND JULIA

Tragödie von William Shakespeare
Das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur – Shakespeare hat es nicht erfunden, aber einzigartig erzählt: Es ist Sommer in Verona, innerhalb weniger Tage dreht sich das Rad des Schicksals immer schneller, und zwei blutjunge Menschen, noch halbe Kinder, werden zwischen ihrer unausweichlichen Liebe zueinander und dem eitlen Machtgehabe ihrer verfeindeten Familien zerrissen. Das Scheitern der beiden ist aber nicht in jedem Moment der Handlung vorgezeichnet, sondern bleibt als offene Frage stehen: Welche Möglichkeiten hat eine junge Generation, die in starre Strukturen hineingeboren wird? Gibt es privates Glück in politisch aufgeladenen Zeiten, das richtige Leben im falschen? Können die Liebenden vielleicht sogar etwas verändern? Zu allen Zeiten berührt die Absolutheit der beiden Liebenden, atemlos erzählt und eingebettet in ein funkelndes Gewebe aus Sprachwitz und analytischer Klarheit.

Sonntag, 09.12.18 / Großes Haus / 15.00 Uhr
JUPP – EIN MAULWURF AUF DEM WEG NACH OBEN

Familienstück von Gertrud Pigor | Musik von Jan-Willem Fritsch | für alle ab 6 Jahren
Theater – das sind die Bretter, die die Welt bedeuten! Doch was kreucht und fleucht denn alles unter diesen Brettern? In der Unterbühne des Stadttheater Gießen leben eine Theaterkatze, zwei Hasen und ein Marder und begleiten mit wachen Augen, neugierigen Ohren und dem richtigen Riecher alles, was oben auf der Bühne vor sich geht. Eines Tages gräbt sich jedoch der Maulwurf Jupp seinen Weg auf die Unterbühne. Er möchte Schauspieler werden und wirbelt als Schnupperpraktikant mit viel Begeisterung und wenig Ahnung die alteingesessene Truppe von Theatertieren gehörig durcheinander. Und das, während auf der Bühne die Proben für DER FROSCHKÖNIG im Chaos zu versinken drohen. Die Theatertiere müssen eingreifen, um die Premiere noch zu retten.
Zum einhundertelfzigsten Geburtstag des Stadttheater Gießen geben wir mit Gertrud Pigors neuem Stück JUPP einen Einblick hinter – oder eher „unter“ – die Kulissen für Theaterfans jeden Alters.

Freitag 18.01.19 / Großes Haus /19.30 Uhr
LE NOZZE DI FIGARO

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart | in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Der Gießener Da-Ponte-Zyklus schließt sich – mit einem „Tollen Tag“ im wahrsten Sinne! Mozart und sein kongenialer Textdichter entfachen ein turbulentes Feuerwerk rund um die kleinen und großen Schwächen des Adels: Der sinnesfreudige Graf Almaviva liebt die attraktive Zofe Susanna, diese aber liebt nur ihren Verlobten, den titelgebenden Figaro; die Gräfin hingegen liebt ihren Grafen – und der Page Cherubino liebt ganz einfach alle Frauen... Ein pikantes Verwirrspiel, das zu Uraufführungszeiten für politische Sprengkraft sorgte, erweist sich bis heute als Meisterwerk an Dynamik und zündenden Melodien. Zugleich taugt es als zeitloser Spiegel sympathischer menschlicher Unperfektion.
Thomas Goritzkis geistvolle wie temporeiche Inszenierung aus dem Jahr 2011 kehrt in einer frischen Einstudierung mit neuer, namhafter SängerInnenbesetzung unter der Leitung von GMD Hofstetter auf die Gießener Bühne zurück und komplettiert damit nach COSÌ FAN TUTTE und DON GIOVANNI ein vergleichsloses Operntriptychon.

Freitag 15.03.19/ Großes Haus/ 19.30 Uhr
ROMEO UND JULIA

Tragödie von William Shakespeare
Das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur – Shakespeare hat es nicht erfunden, aber einzigartig erzählt: Es ist Sommer in Verona, innerhalb weniger Tage dreht sich das Rad des Schicksals immer schneller, und zwei blutjunge Menschen, noch halbe Kinder, werden zwischen ihrer unausweichlichen Liebe zueinander und dem eitlen Machtgehabe ihrer verfeindeten Familien zerrissen. Das Scheitern der beiden ist aber nicht in jedem Moment der Handlung vorgezeichnet, sondern bleibt als offene Frage stehen: Welche Möglichkeiten hat eine junge Generation, die in starre Strukturen hineingeboren wird? Gibt es privates Glück in politisch aufgeladenen Zeiten, das richtige Leben im falschen? Können die Liebenden vielleicht sogar etwas verändern? Zu allen Zeiten berührt die Absolutheit der beiden Liebenden, atemlos erzählt und eingebettet in ein funkelndes Gewebe aus Sprachwitz und analytischer Klarheit.

Sonntag 24.03.19 / Großes Haus / 19.30 Uhr
LA RESURREZIONE – Die Auferstehung

Oratorium von Georg Friedrich Händel | in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Was genau geschah zwischen Karfreitag und Ostern? Georg Friedrich Händels frühes oratorisches Meisterwerk beleuchtet das christliche Auferstehungswunder als dramatischen Wettkampf zwischen Engeln und Luzifer höchstpersönlich. Nichts Geringeres als die Höllenfahrt Jesu fügte Händel auf der Basis des apokryphen Nikodemus-Evangeliums in Klang. Demgegenüber reflektieren österliche Zeugen wie Maria Magdalena und der Jünger Johannes die irdische Wirkung dieses rätselhaften Ereignisses.
Mit nur 23 Jahren schuf Händel im Jahr 1708 ein packendes Frühwerk, das zentrale religiöse und philosophische Fragen mit musikalischer Experimentierfreude in Gestalt berührender Arien und dramatischer Ensembles verbindet. Durch seine Affinität zur Dramaturgie der Oper reizt dieses Oratorium seit jeher zu einer szenischen Adaption mit allen Mitteln des modernen Musiktheaters. Mit einer kritischen Befragung der biblischen Botschaft setzen Michael Hofstetter und Balázs Kovalik ihre künstlerische Zusammenarbeit im Sinne der „historisch informierten Aufführungspraxis“ fort.

Freitag 05.04.19 / Großes Haus / 19.30 Uhr
Mord a cappella – unter Verdacht DIE SCHMACHTIGALLEN

Krimikomödie nach Madeleine Giese in einer Fassung von Wolfgang Hofmann
Eine einsame Villa, eine Gewitternacht. Und mitten drin die SCHMACHTIGALLEN, eingeladen von einer exzentrischen Millionärin. Ein Mord geschieht. Alle haben ein Tatmotiv. Aber kann es wirklich sein: einer der Vier ein Mörder? Was ist mit den anderen Bewohnern des Hauses? Dem undurchsichtigen Pianisten oder der mürrischen Haushaltshilfe? Mit List und Liedern spielen die Schmachtigallen Detektiv und kehren – nicht allein musikalisch – zu ihren Wurzeln zurück. Denn ihr unsichtbarer Gegner kennt kein Vergessen und nichts ist, wie es scheint.

Samstag, 25.05.19 / Großes Haus / 19.30 Uhr
PUMUCKL – Das Musical

Musical von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber | nach Ellis Kaut
Er ist rothaarig, klein, frech und in der Regel unsichtbar – wenn er nicht gerade am Leimtopf des gutmütigen Schreinermeisters Eder festklebt. Die Rede ist natürlich von Pumuckl, seines Zeichens munterer Klabautermann, der mit Vorliebe Eders Schreinerwerkstatt unsicher macht und für mancherlei folgeschweren Schabernack zwischen den Sägespänen und in der verblüfften Nachbarschaft sorgt.
1962 schuf Ellis Kaut eine legendäre Figur. Bis heute kennt jedes Kind die zeitlosen Geschichten rund um den quirligen Kobold. Höchste Zeit also für den bayerischen Wirbelwind, nun auch musikalisch die Bühnenbretter zu stürmen. Der für seine pfiffigen Liederabende bundesweit berühmte Theatermacher Franz Wittenbrink zeichnet mit Anne X. Weber für eine moderne Musicalfassung von Pumuckls Abenteuern verantwortlich, die bodenständige bayerische Rhythmen mit schwungvollen zeitgemäßen Melodien für die ganze Familie verbindet. Kurz nach der Münchner Uraufführung erobert Pumuckl Hessen – ein Spaß für Groß und Klein.
Theaterkasse
Johannesstraße 1 35390 Gießen
Kartentelefon: (0641) 79 57-60;-61
Karten-Fax: (0641) 79 57-64
theaterkasse@stadttheater-giessen.de

Förderverein | Verein der Freunde des Theaters
Burkhard Schirmer | Vorsitzender des Vereins der Freunde des Theaters
Lärchenwäldchen 1
35394 Gießen
Tel.: (0641) 47 722
Fax: (0641) 49 3622
theaterfreunde@schirmer.net

Bewerbungen
Stadttheater Gießen GmbH
Personalabteilung
Postfach 11 11 28
35356 Gießen
 
--> zur YouTube-Seite