Lardenbach

Die erste bekannte urkundliche Erwähnung Lardenbachs stammt aus dem jahr 776 n.Chr. Lardenbach ist da mit der älteste Stadtteil Grünberg und zählt heute ca. 430 Einwohner.

Lardenbach verfügt über ein eigenes Wappen, in welchem der frühere Broterwerb der Lardenbacher Bürger - die Leinenweberei - in Form von Webschiffchen dargestellt ist. Der zweite Broterwerb war bis Ende der fünfziger Jahre der Übertage-Erzabbau, dessen Spuren man heute noch bei Wanderungen in der Gemarkung erkennen kann. Von den einstmals zahlreichen landwirtschaftlichen Betrieben ist heute nur noch einer vorhanden; die Struktur Lardenbachs wandelte sich, wie in vielen anderen Orten auch, vom Bauern- zum Arbeiterdorf.

Bereits im Jahre 1833 war im Pfarrhaus die Volksschule Lardenbachs angesiedelt. Im Jahre 1951 wurde eine neue Schule erbaut, die heute die Kindertagesstätte der Seentalgemeinden Grünbergs beherbergt.

Bereits im Jahre 1885 wurde der Männergesangverein Lardenbach gegründet und ist bis heute fester Bestandteil im kulturellen Leben des Ortes. Im folgten im jahre 1934 die Freiwillige Feuerwehr, 1966 der Sportverein Lardenbach und 1983 der Obstbau- und Kelterverein. Die zahlreichen Aktivitäten der Vereine haben Lardenbach weit über die Grenzen Grünbergs hinaus bekannt gemacht. Die Freiwillige Feuerwehr unterhält seit Jahrzehnten eine Partnerschaft mit der österreichischen Gemeinde Lehenrotte, aus der sich auch zahlreiche private Verbindungen ergeben haben.

Im Jahr 1992 erhielt Lardenbach gemeinsam mit dem Stadtteil Klein-Eichen ein neues Dorfgemeinschaftshaus. Dieses steht sowohl den Vereinen für Übungsstunden, Schulungen, als auch privatpersonen für Familienfeiern zur Verfügung.

2001 feierte Lardenbach sein 1225jähriges Jubiläum. Ganz Lardenbach war an der Ausrichtung der Festwoche beteiligt, die ihren Höhepunkt bei einem stehenden Festzug fand und tausende Besucher aus nah und fern anlockte.

Bereits seit 1999 läuft das Dorferneuerungsprogramm für Lardenbach und Klein-Eichen. Im Rahmen des Programmes werden in den nächsten Jahren zahlreiche öffentliche und private Baumaßnahmen durch das Land Hessen gefördert und tragen so zur Verschönerung des Ortes bei.

Auf kommunalpolitischer Ebene ist man in Lardenbach stolz darauf, dass bis heute keine politischen Parteien im Ortsbeirat vertreten sind, vielmehr wird eine Bürgerliste erstellt. Daran änderte sich auch nichts als man sich im Jahr 1971 der Stadt Grünberg anschloss.
 
--> zur YouTube-Seite