Der Haushalt der Stadt Grünberg

Aufgrund der aktuellen gesetzlichen Bestimmungen hat die Stadt Grünberg ihre Haus-haltswirtschaft zum 01. Januar 2007 von der früheren Kameralistik auf die kaufmännische Buchführung (Doppik) umgestellt. Diesen erheblichen Schritt im Zuge der Umsetzung des Neuen kommunalen Rechnungs- und Steuerungssystem hat die Stadt Grünberg als Teil-nehmerkommune am 4. Geleitzug des Hessischen Städte- und Gemeindebundes (HSGB) bewältigt. Damit hat die Stadt Grünberg schon zwei Jahre früher als vom Gesetzgeber gefor-dert die Abkehr vom zahlungsorientierten hin zum ressourcenverbrauchsorientierten Rech-nungsstil vollzogen.

Die bisherigen Haushaltsbestandteile Verwaltungs- und Vermögenshaushalt werden in der Doppik durch die so genannte Drei-Komponenten-Rechnung ersetzt. Die doppische Haus-haltsstruktur sieht damit folgendermaßen aus:

- Ergebnishaushalt/-rechnung (vergleichbar mit einer privatwirtschaftlichen Gewinn- und Verlustrechnung)
- Finanzhaushalt/-rechnung (stellt den Finanzmittelfluss dar)
- Vermögensrechnung (stichtagsbezogene Vermögensdarstellung - vergleichbar mit einer privatwirtschaftlichen Bilanz)

Auf der Grundlage der geänderten Hessischen Gemeindeordnung sowie der neu erlasse-nen Gemeindehaushaltsverordnung Doppik (GemHVO-Doppik) beschloss die Stadtverord-netenversammlung der Stadt Grünberg am 13. Dezember 2006 die erste doppische Haus-haltssatzung mit dem dazugehörigen doppischen Haushaltsplan.

Die doppische Haushaltssatzung stellt die Gesamtbeträge der zu erwartenden Erträge und Aufwendungen im Ergebnishaushalt gegenüber. Im zweiten Teil des Haushaltes, dem Fi-nanzhaushalt, werden die geplanten Zahlungsströme des Haushaltsjahres ausgewiesen sowie deren Verwendung, d. h. Investitionen oder zum Beispiel Kreditaufnahmen.

Mit der jährlichen Haushaltssatzung werden auch die Gesamtbeträge der Kredit- und Ver-pflichtungsermächtigungen, der Höchstbetrag für die Kassenkredite, der Stellenplan für die Verwaltung sowie die Hebesätze für die Grundsteuern und die Gewerbesteuer festgesetzt. Alle Planunterlagen liegen im Rahmen des Aufstellungsverfahrens sowie nach erfolgter Beschlussfassung und Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde für die Bevölkerung zur Einsichtnahme offen.

Eine große Herausforderung der Umstellung auf das neue Rechnungs- und Steuerungs-system wurde mit der Erstellung der Eröffnungsbilanz zum Stichtag 01.01.2007 im Laufe des Frühjahres 2010 abschließend bewältigt. Die von der Revision beim Landkreis Gießen ge-prüfte Eröffnungsbilanz wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 17.06.2010 be-schlossen und anschließend veröffentlicht. Das Zahlenwerk und den dazugehörigen Erläu-terungsbericht können Sie an anderer Stelle auf unserer Homepage einsehen.

Der erste geprüfte doppische Jahresabschluss 2007 weist einen Überschuss in Höhe von rd. 1 Mio. € aus.

Die vorläufigen, bisher noch nicht abschließend geprüften Folgeabschlüsse zeigen für die Jahre 2008 sowie 2010 bis 2012 eine jeweils positive Ergebnisentwicklung, während das Rezessionsjahr 2009 sowie die Jahre 2013 und 2014 mit Fehlbeträgen abschließen. Per Saldo verbleibt inklusive der vorläufigen Abschlusswerte 2015 und 2016 ein positiver Er-gebnisvortrag. Da die Stadt Grünberg in ihrem Ergebnishaushalt seit dem Haushaltsjahr 2016 zudem wieder eine "schwarze Null" bzw. einen leichten Überschuss ausweist, unter-liegt sie aktuell nicht mehr der Verpflichtung zur Fortschreibung eines Haushaltssiche-rungskonzeptes.

Neben den üblichen Investitionsschwerpunkten in den Bereichen Abwasserbeseitigung, Straßenbau und Wasserversorgung hat die Stadt Grünberg in jüngster Vergangenheit er-hebliche Beträge für die energetische Sanierung ihrer zahlreichen Liegenschaften aufge-wandt. Hierfür wurden u.a. auch zu einem großen Teil die Mittel des Sonderinvestitionspro-grammes genutzt. Dies wird nun aktuell mit den zugewiesenen Kontingenten aus dem Kommunalen Investitionsprogramm an den angemeldeten Objekten Archiv-/Freibadgebäude, Sport- und Kulturhalle Stangenrod sowie Dorfgemeinschaftshaus Rein-hardshain fortgeführt. Mit der bevorstehenden Realisierung eines Kindergartenneubaues in der Kernstadt sowie dem Neubau eines Dorfgemeinschaftshauses im Stadtteil Harbach liegt der Fokus der Investitionstätigkeit zukünftig in stärkerem Maße im Hochbaubereich.

Aktuelle Zahlen und Informationen zum Haushaltsplan der Stadt Grünberg sowie die ent-sprechenden Pläne finden sie in den bereitgestellten PDF-Dokumenten. Ansprechpartner zum Thema Haushalt finden sie in der Rubrik „Verwaltung/Ämter und Einrichtungen/Was und Wo“.


Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2015
Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2016
Haushaltsplan der Stadt Grünberg 2017
Fachbereichsleiter Finanzservice
Herr Linker
Stadthaus, Marktplatz 8
2. Stock, Raum 22
Tel.: 06401/804-130
Fax: 06401/804-104
b.linker@gruenberg.de


 
--> zur YouTube-Seite