Die technische Betriebsführung obliegt der Firma Rohrleitungsbau Fritz GmbH & Co. KG, Zur Gänsweide 10 in 35447 Reiskirchen – Ettingshausen. Bei weiteren Fragen und Terminabsprachen wenden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 06401/91110 an die Firma Fritz.

Sollte ein Notfall z.B. Wasserrohrbruch auftreten, können Sie die Firma Fritz GmbH & Co. KG unter der Telefonnummer 0163/8111022 bzw. 06401/91110 erreichen.

Behebung der Mängel an Ihrer Trinkwasserhausinstallation

Grundlage für die Mängelbehebung an Ihrer Trinkwasserhausinstallation ist die DIN 1988.

Gemäß § 5 Absatz 4 der Wasserversorgungssatzung der Stadt Grünberg rechtskräftig seit 01.01.2013 (WVS) ist die Stadt berechtigt, die Wasserverbrauchsanlagen zu prüfen und zugleich verpflichtet, den Anschlussnehmer auf erkannte Sicherheitsmängel aufmerksam zu machen (siehe Anlage WVS Seite 3).

Ihre Wasserzähleranlage entspricht nicht den Regeln der Technik. Bitte lassen Sie in Ihrem Verantwortungsbereich unverzüglich die Wasserzähleranlage entsprechend der DIN 1988 (siehe Schema einer korrekt installierten Wasserzähler-Anlage nach DIN 1988) umbauen.

Alle notwendigen Arbeiten zur Beseitigung der Mängel im Bereich der Anschlussleitung (siehe § 2 Begriffsbestimmung „Anschlussleitung“ der WVS) werden gemäß § 3 Absatz 4 WVS von den Stadtwerken Grünberg bzw. von ihr beauftragten Firmen durchgeführt.

Wir weisen darauf hin, dass derzeit im Auftrag der Stadtwerke Grünberg die Firma Krug aus Beltershain oder die Firma Wilfert aus Harbach die im Zuge des Wasserzählerwechsels festgestellten Mängel an der Wasserhausinstallation beheben wird. Die jeweiligen Personen können sich ausweisen!

Wir bitten Sie, den Mitarbeitern der Firma Fritz bzw. der Firmen Krug und Wilfert, Zutritt zu den Wasserverbrauchseinrichtungen zu gewähren (siehe § 33 WVS), um die notwendige Mängelbehebung durchzuführen.

Die Beseitigung der festgestellten Mängel an der Wasserinstallation ist kostenpflichtig (siehe § 25 Absatz 1 WVS).

Nach wie vor stellt Trinkwasser das wichtigste Lebensmittel dar, das durch nichts anderes ersetzt werden kann. Deshalb werden an die Qualität und Hygiene des von dem Versorgungsunternehmen gelieferten Wassers hohe Anforderungen gestellt. Auch Sie als Hausbesitzer und Verbraucher haben eine gewisse Verantwortung im Hinblick auf die Vermeidung einer Gefährdung des Trinkwassers zu tragen. Im Bereich Ihrer Hausinstallation sind Sie für die Einhaltung der technischen Regeln verantwortlich (siehe Schema einer korrekt installierten Wasserzähleranlage nach DIN 1988).

Die Stadtwerke Grünberg sehen sich allen Bürgern gegenüber in der Verpflichtung, dauerhaft die Qualität bzw. die Hygiene des Trinkwassers zu gewährleisten. Das kann auf Dauer nur sichergestellt werden, wenn auch die Mängel in den jeweiligen Wasserhausinstallationen behoben werden.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Bärbel Lotz
Techn. Betriebsleiterin
Stadtwerke Grünberg

Blei im Trinkwasser

Austausch von alten Bleileitungen

Die Trinkwasserverordnung schreibt seit dem 1. Dezember 2013 einen maximalen Grenzwert für Blei von 10 Mikrogramm pro Liter fest. Blei ist ein giftiges Schwermetall.

In der zentralen Wasserversorgung werden Bleirohre schon seit langer Zeit nicht mehr verwendet. Obwohl das Trinkwasser praktisch bleifrei ins Wasserversorgungsnetz eingespeist wird, kann in einigen Haushalten dennoch bleihaltiges Wasser aus dem Wasserhahn kommen, denn bei vorhandenen bleihaltigen Rohren und Armaturen in der Wasserhausinstallation wird nach längeren Standzeiten fast immer Blei im Trinkwasser gefunden.

Wasserhausanschlussleitungen aus Blei wurden im Wasser¬versorgungsgebiet der Stadtwerke Grünberg bei Rohrbrüchen oder im Zuge von Erneuerungsmaßnahmen im Straßenbereich grundsätzlich aus¬getauscht. Die hierdurch entstehenden Kosten wurden und werden gemäß der Wasserversorgungssatzung der Stadt Grünberg dem jeweiligen Grund¬stückseigentümer in Rechnung gestellt.

Bleileitungen findet man gelegentlich noch in Häusern, die vor 1973 errichtet wurden.


Wie erkennt man Bleileitungen?

Eine Bleileitung klingt beim Anklopfen mit einem metallischen Gegenstand dumpf. Blei ist ein weiches Material. Die Rohre lassen sich leicht biegen und sind in weiten Bögen verlegt. Winkelstücke gibt es, wie z.B. bei Kupferleitungen, nicht. Bleileitungen können durch einen Schlag mit einem harten Gegenstand leicht eingedrückt werden und lassen sich leicht einritzen. Diese Stelle erscheint dann silbergrau. Die Rohraußenwand ist meist unregelmäßig. Bleirohre sind nicht verschraubt, sondern gelötet. Die Lötstellen der Bleirohre sind wulstig.


Was ist zu tun?

Haben Sie Bleirohre in der Hausinstallation oder im Hausanschluss festgestellt, ist die Einhaltung des Grenzwertes fraglich. Vor allem aus Gründen der gesundheitlichen Vorsorge, sollten Sie als Hauseigentümer die Bleirohre umgehend von einem Sanitär- und Heizungsfachbetrieb austauschen lassen.

Bis dahin sollten Sie das Wasser vor jedem Gebrauch so lange ablaufen lassen, bis es kühl aus der Leitung fließt. Für die Zubereitung von Säuglings- und Kleinkindernahrung sollten Sie jedoch keinesfalls Wasser verwenden, das durch Bleirohre geflossen ist.

Eventuell vorhandene und den Stadtwerken Grünberg nicht bekannte Bleiwasserhausanschlussleitungen bitten wir umgehend aus eigenem Interesse an die Stadtwerke Grünberg zu melden, damit diese baldmöglichst ausgetauscht werden.

Im Übrigen können Sie weitere Informationen zum Thema „Bleigrenzwerte in Trinkwasserhausanschlussleitungen“ bei Herrn Ensle vom Gesundheitsamt des Landkreises Gießen, Tel.: 0641/9390-1422, E-Mail: norbert.ensle@lkgi.de erhalten.

Hinweis!

Technische Betriebsführung


Ab dem 01. August 2015 obliegt die technische Betriebsführung bei der Firma Rohrleitungsbau Fritz GmbH & Co. KG, Zur Gänsweide 10 in 35447 Reiskirchen – Ettingshausen. Bei weiteren Fragen und Terminabsprachen bezüglich des Austauschs der Wasserhausanschlussleitung wenden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 06401/91110 an die Firma Fritz. Sollte ein Notfall auftreten, können Sie sie unter der 0163 8111022 erreichen.

Erneuerung der Wasserhausanschlussleitungen

Achtung!

Aus aktuellem Anlass der Baustellen in Grünberg – Neustadt und Kantstraße sowie in Göbelnrod – K 38, weisen wir Sie nochmals darauf hin, dass die zu Ihrem Haus führende metallische Wasserhausanschlussleitung durch ein elektrisch nicht leitendes Kunststoffwasserrohr ersetzt wird.

Nachdem mit einer Übergangsfrist von 20 Jahren 1990 die DIN VDE 0190 ungültig wurde, ist die Erdung der Gebäudeinstallation über das Wasserleitungsnetz nicht mehr statthaft und durch den Einsatz von Kunststoffrohren auch nicht wirksam.

Sie sollten auf jeden Fall Ihre Elektroinstallation hinsichtlich Potenzialausgleich und Erdung von einem zugelassenen Elektro-Fachbetrieb aufgrund der derzeit gültigen Vorschriften prüfen lassen. Gemäß den geltenden Vorschriften ist der Gebäudeeigentümer Betreiber der elektrischen Anlage und somit für deren ordnungsgemäßen Zustand verantwortlich.
Download der Übersichtskarte - Wasserversorgung

Zusammensetzung der Betriebskommission der Stadtwerke Grünberg

III-03 Mitglieder der Betriebskommission

Wasserhärte

Die Wasserhärte beschreibt vereinfacht ausgedrückt die Menge der gelösten Mineralien. Im täglichen Leben ist die Wasserhärte entscheidend für die Dosierung des Waschmittels. Je höher der Mineraliengehalt, desto härter ist das Wasser, das heißt mehr Waschmittel wird benötigt.
Nach dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz, das am 05.05.2007 in Kraft getreten ist, werden drei Wasserhärtebereiche unterschieden:

Deutsche Härtegrade (°dH)Millimol Calciumcarbonat je Liter (mmol/l)
weich0-8,4bis 1,5
mittel8,4-141,5-2,5
hartüber 14über 2,5

Wasserhärte im Zuständigkeitsbereich der Stadtwerke Grünberg (Stand 05/2016) und der Dieberggruppe (Stand 07/2014)

VersorgungsbereichDeutscher HärtegradGesamthärte
mmol/l
Grünberg8,201,49
Göbelnrod8,541,53
Harbach9,011,61
Lardenbach und Klein-Eichen4,660,83
Queckborn9,011,61
Stockhausen7,321,31
Weickartshain8,471,51
Weitershain7,951,42
Wasserversorgungsbereich
Dieberggruppe
Reinhardshain, Beltershain,
Lumda, Stangenrod, Lehnheim
9,81,75
Stand: 07/2014

Trinkwasseruntersuchungen im Bereich der Stadtwerke Grünberg

Trinkwasseruntersuchung 02-2016
Trinkwasseruntersuchung 05-2016
Rohwasseruntersuchung 05-2016
Trinkwasseruntersuchung 08-2016
Trinkwasseruntersuchung 11-2016
Rohwasseruntersuchung 11-2016
Trinkwasseruntersuchung 02-2017

Benutzungsgebühren im Bereich der Stadtwerke Grünberg

Grundgebühr je angeschlossenes Grundstück3,95 €/Monat + 7 % MwST
Wasser-Benutzungsgebühr1,75 €/cbm + 7 % MwST

Download der Bauherrenmappe

Bauherrenmappe Wasserversorgung - Antragsunterlagen

Satzungen

22 Wasserversorgungssatzung

Links

Zweckverband Wasserversorgung Dieberggruppe

Ansprechpartner

Fa. Fritz GmbH & Co.KG
Zur Gänsweide 10
35447 Reiskirchen Ettingshausen

Tel.: 06401/9111-0
Handy: 0163/8111022
 
--> zur YouTube-Seite