Wandern im westlichen Vogelsberg

Die 4 Städte - Grünberg, Laubach, Lich und Hungen - laden ein die unberührte Natur des westlichen Vogelsberges zu erwandern.

In jeder Stadt findet der Wanderer 1-2 Rundwanderwege unterschiedlicher Länge mit leichtem bis mittlerem Schwierigkeitsgrad.

Das besondere Highlight des westlichen Vogelsberges ist der Residenzenring der alle 4 Städte miteinander verbindet.

Grünberger Rundweg

Grünberger Rundweg

Länge: 24 km teilbar in 2 Etappen

Symbol: blauer "Diebsturm" auf gelbem Grund

Schwierigkeitsgrad: mittel mit allgemein mittleren Anstiegen/Gefällen

Der Rundweg um Grünberg hat so gut wie keine Stadtberührung, verläuft aber im Norden und Süden stadtnah, aber in weiten Bögen nach Westen und bis an die östlichen Stadtgrenzen. Er führt über das Brunnental, Queckbörner Höhe, Göbelnrod, Wartberg, Stangenrod, Grube Otto, Abtsteich, Merlauer Teich, Stockhäuser Teiche und die Sportschule wieder zum Brunnental.

Beschreibung mit Karte und Höhenprofil des Wanderweges als Download:

Grünberger Rundweg

Der Residenzenring

Der Residenzenring,

Länge: 70 km teilbar in 3-4 Tagesetappen.

Symbol: rote Krone auf gelbem Grund

Schwierigkeitsgrad: mittel mit allgemein mittleren Anstiegen/Gefällen.

Vom Grünberger Marktplatz verläuft der Residenzenring zunächst nach Norden in Richtung Warte, dann nach Westen zum markant gelegenen Wirberg, von dort nach Südwesten auf den Licher Stadtwald mit dem Bürgersee zu und schließlich über die Platte und den Angelteich beim Breuer Berg vorbei zum Stadtturm, der Stadtkirche und zum Rathaus von Lich.

In Lich führt der Weg durch den Schloßpark weiter entlang der Wetter nach Kloster Arnsburg, über die Höhe bei Muschenheim mit herrlichem Blick zur Münzenburg, durch Vorderwald und Oberholz, dann nach Durchquerung der Felder nördlich Bellersheim am Rande des Feldheimer Waldes mit Ausblicken in die Wetterau und schließlich an der Horloff entlang zum Hungener Schloß und zur Stadtkirche.

Aus Hungen heraus führt der Ring über den Steg an der Dammstraße, weiter an der Horloff entlang nach Nordosten in den Wald und auf die Höhe der Schottener Straße, dann östlich an Villingen vorbei nach Rupptersburg und über die Friedrichshütte mit Horloffquerung von Süden her in die Laubacher Altstadt und zum Schloss.

Ab Laubach verläuft der Weg durch den Schlosspark hinaus nach Norden vorbei an der Jugendherberge, durch das Bachtal und am Thiergärtner Teich vorbei aufwärts in den Thiergarten mit Engelsburg, weiter über die "Weickartshainer Schweiz" durch den Wald zur Sportschule Grünberg, um zum Schluss durch das Brunnental direkt zur Stadtkirche und Marktplatz zurückzuführen.

Vogelsberger Pfannenweg

Vogelsberger Pfannenweg

Länge: 18 km

Symbol: rote Pfanne auf gelbem Grund

Schwierigkeitsgrad: mittel mit allgemein mittleren Anstiegen/Gefällen.

Streckenverlauf: Sportschule Grünberg - Stockhausen - Weickartshain - Freienseen/Waldschänke - Hotel und Gasthaus Laubacher Wald - Hotel und Restaurant Waldhaus

Da Wanderer auch sehr gerne vor allem in Gasthäusern im Grünen einkehren, bietet der Pfannenweg, der an der Sportschule Grünberg beginnt und über den Bobenhäuser Kopf nach Stockhausen (Selbstvermarkter) und Weickartshain (Gasthaus "Zur Glocke") zur "Waldschänke" Freienseen und zu den Gasthäusern "Laubacher Wald" und "Waldhaus" bei Laubach führt, ausgiebig Gelegenheit.

Lutherweg 1521

„Immer mehr Menschen suchen nach geistiger Orientierung, innerer Einkehr und nach Wegen zum eigenen Ich. Andere sehnen sich danach, zeitlich begrenzt aus den Alltagszwängen auszubrechen und in eine andere Welt einzutauchen. Dabei können Kirchen, Klöster und auch Wege helfen, Geistiges unmittelbar erlebbar zu machen.“ (www.lutherweg-in-hessen.de)
Begeben Sie sich auf die Spuren Luthers und auf die Reise, die er im Jahr 1521 von Wittenberg aus zum Reichstag in Worms und zurück zur Wartburg bei Eisenach unternahm. Auf insgesamt rund 400 km führt der Pilgerweg durch eine abwechslungsreiche Naturlandschaft quer durch Hessen. Und auch in Grünberg soll Martin Luther den Überlieferungen nach eine Nacht verbracht haben. Der Platz auf dem das ehemalige sogenannte Lutherhaus stand, an der Ecke des Marktplatzes zur Marktgasse, erinnert heute noch daran.
Bis zur offiziellen Eröffnung der Pilgerstrecke werden bereits geführte Pilger- und Wandertouren auf Teilabschnitten angeboten. Die Beschilderung soll bis Ende des Jahres 2015 vollständig sein.
Lutherweg in Hessen
Luther in Grünberg

Erzweg Süd

Fast hundert Jahre lang war die Landschaft im vorderen Vogelsberg rund um Freienseen, Weickartshain, Lardenbach, Stockhausen, Ilsdorf, Merlau, Flensungen und Nieder-Ohmen bis nach Atzenhain, geprägt durch große Eisenerztagebaue. Bis in die späten 1960er Jahre war neben Land- und Forstwirtschaft der Bergbau eine der wichtigsten Erwerbsquellen der Bevölkerung, Wenige Relikte, wie z.B. die eindrucksvolle Weickartshainer Eisenkaute, erinnern an diese Zeit. An keinem dieser Überreste aus dieser Zeit wird diese geschichtlich bedeutsame Epoche dokumentiert. Dieser Wanderweg soll die Industriegeschichte unserer Region wieder in Erinnerung bringen. Die heute noch existierenden Zeugnisse des Bergbaus werden mit Informationstafeln erläutert und durch den Wanderweg verbunden. Die Ausdehnung und Lage der Bergwerke, die Arbeitssituation, die Technik und Geologie und die gesellschaftlichen Bedingungen dieser Zeit werden beschrieben. Der bisher fertiggestellte ErzWeg süd verläuft über Weickartshain, Freienseen, Lardenbach, Stockhausen und Seenbrücke. Startpunkte mit Parkplatz sind bei Tafel 1 in der Grube Deutschland bei Weickartshain und Tafel 10 am Dorfgemeinschaftshaus in Lardenbach. Die gesamte Wegstrecke hat eine Länge von ca. 14 km.

geführte Wanderungen auf dem Erzweg
Termine können Sie vereinbaren mit:
o Karl.-H. Rudi: Tel. 06645-1613
o Karl Heinz Hartmann: Tel. 06400-7696
o Norbert Theiß: Tel. 06405-7231
o Werner Wißner: Tel. 06400-8218
Erzwanderweg

Weiterführende Verlinkungen

Weltwanderkarte

Ansprechpartner

Tourismusbüro

Gabriele de Jager
Tel.: 06401 804118
g.de-jager@gruenberg.de

Johanna Lang
Tel.: 06401 804114
j.lang@gruenberg.de
 
--> zur YouTube-Seite