Ausschreibung

Neue öffentliche Ausschreibung online


Der jeweilige Standort der Stellplätze A, B und C ist dem beigefügten Übersichtsplan zu entnehmen. Es besteht kein Anspruch auf einen bestimmten Stellplatz.
Es wird vorausgesetzt, dass der Bieter die Schilder in der gebotenen Qualität zu
marktüblichen Preisen anbietet. Für den Bieter besteht eine Betriebspflicht
entsprechend den Öffnungszeiten der Zulassungsstelle. Das Betriebsrisiko trägt der
Bieter. Gleichwohl wird vom Bieter erwartet, dass zur Sicherstellung eines
ordnungsgemäßen Geschäftsbetriebs hinreichend qualifiziertes Personal eingesetzt
wird.

Der jeweilige Pächter hat sämtliche Betriebskosten für seinen Betrieb zur
Autoschilderprägung zu übernehmen. Das WC im Gebäude der Zulassungsstelle
steht den Mitarbeitern der Bieter kostenfrei zur Mitbenutzung zur Verfügung. Zudem
ist bei der Stadt Grünberg zu Beginn des Vertragsverhältnisses eine einmalige
Kaution in Höhe von 3.000 EUR zu hinterlegen, die die Stadt Grünberg während der
Vertragsdauer verzinslich verwaltet.

Für den Zeitraum des jährlich stattfindenden Gallusmarktes (i.d.R. 3 Wochen im
Herbst) sind die jeweils aufgestellten Container auf Kosten des Bieters vollständig
von diesem Standort zu entfernen und anschließend nach Freigabe der
Aufstellflächen durch die Stadt Grünberg wieder dort zu errichten, ohne dass dies zu
einer Kürzung der Grundpacht führt.

Die Vergabe für jede dieser beiden Flächen erfolgt nach Abgabe von Angeboten mit
umsatzbezogener Pacht. Dabei muss die Jahrespacht unter Anrechnung der zu
zahlenden monatlichen Grundpacht von 1.500 EUR pro Stellplatz und Monat
mindestens 50 % des erzielten Gesamtumsatzes pro Jahr erreichen.

Bei nachgewiesener Eignung erhalten die Bieter den Zuschlag, die die höchste
Umsatzbeteiligung anbieten. Der Meistbietende erhält den Stellplatz A, der Bieter mit dem zweithöchsten Gebot den Stellplatz B und der Bieter mit dem dritthöchsten Gebot erhält den Stellplatz C zugeteilt. Bei gleicher Höhe entscheidet das
Los.

Dabei finden die allgemeinen Grundsätze des Vergaberechts, mithin der Gleich-behandlungsgrundsatz, das Transparenzgebot und der Wettbewerbsgrundsatz
Anwendung.


Interessierte Bieter werden gebeten, unter Vorlage von nachfolgend aufgeführten
Nachweisen über ihre Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit schriftliche
Angebote in einem verschlossenen Umschlag mit dem Vermerk: „Angebot
Schilderprägung - nicht öffnen“ bis spätestens zum Ablauf des 05. März 2021 an
den Magistrat der Stadt Grünberg, Liegenschaftsamt, Rabegasse 1, 35305
Grünberg zu senden.

Verspätet eingereichte und unverschlossene Bewerbungen werden nicht berücksichtigt.

Mit dem Angebot sind folgende Unterlagen zwingend vorzulegen:

1. Nachweis über die Zulassung zur Prägung retroreflektierender
Kennzeichenschilder und die Berechtigung zum Führen des DIN-Prüf- und
Überwachungszeichens nebst zugehöriger Registriernummer,
2. Nachweis über einen mindestens zweijährigen Betrieb als gewerblicher
Schilderpräger (z.B. Gewerbeanmeldung),
3. Nachweis über eine bestehende Betriebshaftpflichtversicherung,
4. Aussagekräftige Referenzen, aus denen hervorgeht, dass der Bewerber
fachkundig, zuverlässig und solvent ist.

Als Ansprechpartner der Stadt Grünberg steht Frau Gabriele de Jager für eventuelle Nachfragen telefonisch unter Rufnummer 06401 804-118 oder per Email unter
g.de-jager@gruenberg.de zur Verfügung.