Haushalt & Finanzen

Das Finanzwesen der Stadt Grünberg

Erhalten Sie einen kurzen Einblick in die Finanzverwaltung der Stadt Grünberg. Hinweise zum Verfahren, den wichtigen Zahlungsterminen sowie aktuellen Investitionen.

Haushaltsplan 2022

Der Haushalt der Stadt Grünberg

Die Haushaltswirtschaft der Stadt Grünberg wird seit dem 01.01.2007 auf doppischer Grundlage nach den Regelungen des Neuen kommunalen Rechnungs- und Steuerungssystems (NKRS) geführt. Der doppische Haushaltsplan ist anknüpfend an die Verwaltungsstruktur der Stadt Grünberg produktorientiert gegliedert. Die insgesamt 50 Produkte verteilen sich auf 19 Teilhaushalte (Budgets), welche ihrerseits den 4 Fachbereichen mit jeweils 2 Fachdiensten sowie einer Stabsstelle zugeordnet sind.

Die sogenannte 3-Komponenten-Rechnung des NKRS beinhaltet folgende Bestandteile für die Planung, Bewirtschaftung und den späteren Jahresabschluss:

Ergebnishaushalt/-rechnung (vergleichbar mit einer privatwirtschaftlichen Gewinn- und Verlustrechnung)
Finanzhaushalt/-rechnung (stellt den Finanzmittelfluss dar)
Vermögensrechnung (stichtagsbezogene Vermögensdarstellung - vergleichbar mit einer privatwirtschaftlichen Bilanz)

Während die beiden erstgenannten Komponenten im Vorfeld des Haushaltsjahres von der Verwaltung jeweils beplant werden müssen, ist dies bei der Vermögensrechnung nicht vorgesehen. Bei der jährlichen Bilanz handelt es sich vielmehr eine stichtagsbezogene Bestandsaufnahme sämtlichen kommunalen Vermögens.

In der Haushaltssatzung werden die Gesamtbeträge des Ergebnis- und Finanzhaushaltes gegenübergestellt. Während der Ergebnishaushalt den jährlichen Ressourcenverbrauch dokumentiert, stellt der Finanzhaushalt die geplanten Zahlungsströme sowie die Finanzierung der jährlichen Investitionstätigkeit dar.

Mit der jährlichen Haushaltssatzung werden auch die Gesamtbeträge der Kredit- und Verpflichtungsermächtigungen, der Höchstbetrag für die Kassenkredite, der Stellenplan für die Verwaltung sowie die Hebesätze für die Grundsteuern und die Gewerbesteuer festgesetzt. Alle Planunterlagen liegen im Rahmen des Aufstellungsverfahrens sowie nach erfolgter Beschlussfassung und Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde für die Bevölkerung zur Einsichtnahme offen.

Das geplante Haushaltsvolumen der Stadt Grünberg für das Haushaltsjahr 2022 beläuft sich im Ergebnishaushalt bei einer voraussichtlichen Unterdeckung von rd. 2,7 Mio. auf insgesamt 35,4 Mio. €. Das Investitionsvolumen im Finanzhaushalt beträgt rd. 5,3 Mio. €.

Zum Bilanzstichtag 31.12.2020 weist die Vermögensrechnung der Stadt Grünberg bei einer Bilanzsumme von 109 Mio. € einen Eigenkapitalanteil von knapp 52,6 Mio. € - entsprechend einer Quote von 48 % - aus. Die Ergebniswerte der doppischen Jahresabschlüsse bis einschließlich 2020 summieren sich auf eine kumulierte Ergebnisrücklage in Höhe von rd. 7,4 Mio. € im ordentlichen sowie 5,9 Mio. € im außerordentlichen Ergebnis. Bis auf die Jahre 2009, 2013 und 2014 konnten alle Rechnungsperioden mit einem positiven Ergebniswert abgeschlossen werden. Ab dem Jahre 2018 handelt es sich nach derzeitigem Stand jeweils noch um ungeprüfte, vorläufige Abschlusszahlen.

Aufgrund der positiven Rücklagenbestände ist die Stadt Grünberg – trotz des aktuellen jahresbezogenen Fehlbedarfes im Ergebnishaushalt - bis auf weiteres von der Verpflichtung zur Fortschreibung eines Haushaltssicherungskonzeptes befreit.

Neben den üblichen Investitionsschwerpunkten in den Bereichen Abwasserbeseitigung, Straßenbau und Wasserversorgung hat die Stadt Grünberg in jüngster Vergangenheit erhebliche Beträge für die energetische Sanierung, Instandsetzung sowie den Um- und Ausbau zahlreicher Liegenschaften aufgewandt. Hierfür wurden u.a. zu einem großen Teil auch die Mittel des Sonderinvestitionsprogrammes 2009, des Kommunalen Investitionsprogrammes 2015 sowie seit 2019 der Investitionsförderung aus der Hessenkasse eingesetzt.

Aktuell stehen nach Fertigstellung des Dorfgemeinschaftshauses im Stadtteil Harbach insbesondere die Erweiterung bzw. Erneuerung des Feuerwehrhauses im Stadtteil Lehnheim, die Erneuerung mehrerer Straßen in der Kernstadt sowie die Erschließung von Neubauflächen in den Stadtteilen Belterhain, Lumda, Reinhardshain und Stangenrod zur Realisierung an. Mit den noch verfügbaren Mitteln der Hessenkasse sollen überwiegend notwendige Sanierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an bestehenden städtischen Liegenschaften umgesetzt werden.

Zwei Großprojekte warten zudem in naher Zukunft auf ihre Umsetzung. Während die Erschließung von Gewerbeflächen an der BAB-Ausfahrt Grünberg-Lumda im Rahmen eines interkommunalen Projektes gemeinsam mit den Nachbargemeinden Allendorf/Lumda und Rabenau angegangen wird, soll der Bau eines Medizinischen Versorgungszentrums in der Kernstadt durch eine Projektgesellschaft unter städtischer Beteiligung sowie dem teilweisen Einsatz von Fördermitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm Innenstadt II erfolgen.

Aktuelle Zahlen und Informationen zum Haushaltsplan der Stadt Grünberg sowie die entsprechenden Pläne finden sie in den bereitgestellten PDF-Dokumenten.